Alles im Gleichgewicht

Für mich ist der Unterschied zwischen Arbeit und Freizeit bereits seit einigen Jahren völlig fließend. Und ich liebe es! Meine Work-Life-Balance ist vollkommen im Gleichgewicht. Trotzdem bekomme ich immer wieder Sätze zu hören, wie „du musst dir aber auch Zeit für dich nehmen“, „du musst auch mal abschalten können“ oder bekomme leichte Ellbogen verpasst, dass ich die letzten Monate ja auch nur Teilzeit im Büro war (was nichts anderes ist, als der Vorwurf nichts zu machen).

Glücklicherweise hatte ich in den letzten Jahren tolle Chefs und Kollegen, die meiner Art gegenüber sehr offen und unterstützend waren, nicht zuletzt, weil sie die Vorteile erkannt haben. Auch in meinem neuen Job habe ich die Freiheit weiterhin in meinem unregelmäßigen Muster zu arbeiten.

Ich glaube, dass es immer mehr Arbeitnehmer meiner Sorte gibt. Was für viele Selbstständige schon immer Alltag war, wird in Zukunft auch für die Arbeitnehmer normal werden.

Aus persönlicher Neugierde habe für den September mal meine Arbeitszeiten notiert. Dabei gibt es drei Kategorien:

Arbeitszeit: Definitiv und unzweifelbare Arbeitszeit, im Büro, im Betahaus, auf Terminen, auf dem Weg zu Terminen.

Freizeit: freie Zeit zwischen 9 und 18 Uhr, die definitiv mit nichts arbeitsverbundenem verbracht wurde, Wohnungsbesichtigungen, Handwerker, nach einer Abendveranstaltung ausschlafen (was bei mir so 8.30 Uhr bedeutet).

Grauzone: Alles dazwischen. Dienstliche Reisezeiten auf denen ich aber schlief oder las, Networking-Events die irgendwann eher privat denn beruflich wurden, Treffen mit Startups, die eigentlich nichts mit Medien machen.

Das Ergebnis für September:

Durchschnittliche Arbeitszeit: 42,7 Stunden

Durchschnittliche Freizeit: 5,5 Stunden

Durchschnittliche Grauzone: 9,5 Stunden

Für alle, die ihren Acht-Stunden-Tag gewohnt sind, sieht es schrecklich aus: 52,2 Stunden pro Woche mit denen ich kopfmäßig näher an Arbeit, als an Privatleben war. Aber ich liebe es – und finde Acht-Stunden-Tage auch völlig in Ordnung. Ich treffe mich gerne auch noch um 19 Uhr mit einem Startup, wenn es besser passt oder bitte um 18.30 Uhr Mark Heywinkel zum Brainstorming. Das Wochenende ist mir nicht heilig, dafür Karneval und Pützenchs Markt (Kirmes bei uns). Am Wochenende finde ich shoppen in der Stadt noch schlimmer als Wochentags, am besten geht das Montag Morgens.

Trotzdem bin ich nicht arbeitssüchtig (auch mit diesem Vorurteil werde ich oft konfrontiert). Ich kann ziemlich gut abschalten, egal wie stressig es gerade auf der Arbeit ist und habe, denke ich, eine gesunde Distanz zu meiner Arbeit (Erfahrung macht schlau).

Ich arbeite deswegen nicht mehr als andere, auch nicht ineffizienter – eben nur anders. Vor allem gehe ich nach Hause, wenn es nichts zu tun gibt – egal ob wir 14 oder 19 Uhr haben und gehe nach Hause, weil etwas mir wichtiges ansteht, obwohl es noch was zu tun gäbe. Ich habe nie in einem Umfeld gearbeitet, das diesen Anwesenheitsdruck ausgeübt hat – und bin heilfroh darum, auch wenn ich mal behaupte, dass ich mich davon nicht beeindrucken ließe (ja, leicht gesagt).

Mein Gegengewicht hole ich mir bei meinen Freunden, die alle nicht in Digitalien, nicht in den Medien arbeiten; bei meiner Familie, die auch nie anders getickt hat (trotz oder gerade wegen der Selbstständigkeit). Ich muss dafür auch nicht bei ihnen sein, zu chatten, zu telefonieren oder auch nur mal zu lesen was die anderen so posten kann schon ablenken. Wie die meisten meiner Generation bin ich Serienjunkie, gucke aber immer wieder die gleichen (Lost, Gossip Girl, Criminal Minds). Ich koche gerne und immer viel zu viel – mache dafür zu wenig Sport, esse aber fast nie Schokolade (ja, wirklich nicht).

Vor allem aber bin ich glücklich mit dem was ich tue – jeden Tag. Da macht eine Zugfahrt um 21.40 Uhr (wie gerade) von unserer Berliner Zentralredaktion zurück nach Hamburg auch nichts aus. Neben mir im Vierer sitzt gerade der Kommunikationschef eines Konzerns, super Gelegenheit ein Thema zu platzieren? Ne, wir haben jetzt beide Feierabend.

Bild: Ich, an Omas 80. Geburtstag auf dem Drachenfels – es war Mittwoch, Handy lag zu Hause.

Text: Jenni Schwanenberg, geschrieben in verschiedenen Zügen zwischen Hamburg und Berlin.

One thought on “Alles im Gleichgewicht

  1. Pingback: Startup Lifestyle – mehr als nur ein Kicker im Büro | FastBill Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.